Habt ihr noch Ostereier? Macht „Grüne Soße“ daraus! ;-)

Seit fast 13 Jahren lebe ich in Hessen.

Bisher habe ich höchstens 1-2 Mal versucht, das „hessische Nationalgericht“, die Frankfurter grüne Soße, selbst zu machen… War aber immer nur so halb begeistert.

Dieses Jahr haben wir für das Pünktchen zum ersten Mal richtig Ostereier verstecken können :-).
Da wir uns erinnern konnten wo, hat sie alle gefunden und von denen sind natürlich Unmengen übrig ;-)…

Daher habe ich dem Thema „Grüne Soße“ eine neue Chance gegeben und fand sie auch wirklich lecker.

Falls ihr auch noch nach Möglichkeiten sucht, wie ihr die hartgekochten Eier sinnvoll nutzen könnt und noch immer satt von den Feiertagen seid, kann ich euch dieses frische und leichte Gericht wirklich empfehlen!

Ich habe mich an ein Rezept von Chefkoch gehalten. Dort könnt ihr auch sehen, wie die fertige Soße aussieht :-))) Wir haben sie verputzt und ich habe vergessen, das Endergebnis vorher noch zu fotografieren 🙂

Lasst es euch schmecken!

Für alle Nicht-Hessen: Wenn ihr euch beeilt, könnt ihr die benötigten Kräuter noch aussäen 🙂 Die Pflanzzeit wird für März bis Juni empfohlen und es gibt auch tolle „Grüne Soße“-Saattütchen für den originalen Kräuter-Mix. Es lohnt sich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.